Sie sind hier: Startseite

Unser Programm

Unsere Terminplanung für 2020 ist noch nicht abgeschlossen. Der Terminkalender wird regelmäßig aktualisiert.

 

Kultur-Newsletter

Wenn Sie mögen, erhalten Sie unseren Kultur-Newsletter. Kostenlos, unverbindlich und unter Wahrung des Datenschutzes persönlich von Stefan Blido. Kündigung jederzeit möglich.

 

Jazz im Schlösschen

Freitag, 6. März 2020, 19.30 Uhr Schlösschen im Hofgarten

Djangology

Solo Gitarre: Hyun-Bin Park
Klarinette: Mr. Clarino: Matthias Ernst
Rhythmus Gitarre: Roland Wondra
Kontrabass: Alexander Fuchs

Das Ensemble “Djangology” ist der Tradition des unvergesslichen Django Reinhardt mit seinem “Hot Club de France” verpflichtet. In der Besetzung Sologitarre, Rhythmusgitarre, Kontrabass und Klarinette spielt das Quartett originale Kompositionen von “Django” und einige Werke anderer Komponisten, die “Django” sehr geschätzt hat. Vielen ist nicht bekannt, dass zum “Hot Club de France”, auch der Klarinettist Hubert Rostaing gehörte. Er hat für lange Zeit den genialen Geiger Stéphane Grappelli ersetzt. Grappelli war in den Wirren des zweiten Weltkrieges in London geblieben, Django dagegen nach Paris zurückgekehrt. Dort machte er viele schöne Aufnahmen mit Hubert Rostaing. Genießen sie traditionelle französische Gypsy Musik und die einzigartige Hommage an Django Reinhardt.

Eintritt:
12 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten, Familienpaßinhaber
2 € Abendkassenaufschlag

Vorverkauf:
Buchhandlung Buchheim
Eichelgasse 11
97877 Wertheim
Telefon: 09342 13 20
e-mail: buchheim.wertheim@t-online.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
Samstag 9 bis 13 Uhr

Djangology
Djangology Alexander Fuchs, Roland Wondra, Matthias Ernst, Hyun-Bin Park, Foto: Dr. Peter Pfriem

Wir danken der Stiftung Rudolf Brand Helmut Schöler für die Unterstützung dieses Konzertes!

 

Meisterkonzert im Schlösschen

Sonntag, 22. März 2020, 17.00 Uhr Schlösschen im Hofgarten

Rastrelli Cello Quartett

mit dem neuen Programm:
From Russia with Love


Das einzige Kriterium für die „Rastrellis“ bei der Auswahl der Werke: sie spielen nur die Musik, die sie selbst lieben. Darunter findet sich auch Jazz, Klezmer, Tango - das alles ist im zweiten Teil zu hören. Hier wird die Kunst der Klangverwandlung, die das virtuose Cello-Spiel der "Rastrellis" auszeichnet, zum wahren Abenteuer für die Zuhörer: man sieht und hört vier Celli auf der Bühne - und doch meint man, es wäre ein altes Klavier zu hören, auf dem gerade Ragtime gespielt wird, oder Saxophone des Glenn Miller-Orchesters oder Piazzolla's Bandoneon … es dürfte wohl kein Konzert gegeben haben, in dem das Publikum nicht die unbändige Spielfreude des "Rastrelli Cello Quartett" und das virtuose Cellospiel genossen hat.

Der Name des genialen italienischen Architekts Bartholomeo Rastrelli, der im 18. Jahrhundert die neue Hauptstadt Russlands erbauen sollte, steht Pate für Rastrelli Cello Quartett, das sich seiner Heimatstadt St.Petersburg sehr verbunden fühlt.

Eintritt:
24 € / 18 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten, Familienpaßinhaber
2 € Abendkassenaufschlag

Vorverkauf:
Buchhandlung Buchheim
Eichelgasse 11
97877 Wertheim
Telefon: 09342 13 20
e-mail: buchheim.wertheim@t-online.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
Samstag 9 bis 13 Uhr

Rastrelli Cello Quartett
Rastrelli Cello Quartett

Wir danken der Stiftung Rudolf Brand Helmut Schöler für die Unterstützung dieses Konzertes!

 

Meisterkonzert im Schlösschen

Samstag, 25. April 2020, 17.00 Uhr Schlösschen im Hofgarten

Klavierduo Franziska und Florian Glemser

F. Schubert: Variationen über ein Originalthema D 813
L. v. Beethoven: Große Fuge op. 134

Pause

F. Schubert / F. Glemser: Liedbearbeitungen für Klavier zu vier Händen
J. Brahms: Souvenir de la Russie

Ein weiterer Beitrag des Kulturkreis Wertheim zum Beethovenjahr 2020 und eine echte Besonderheit: Die Große Fuge op. 134, die man in dieser vom Komponisten selbst erstellten Version für Klavier zu vier Händen fast nie hört. Weiteres Highlight dieses Konzertes sind die Liedbearbeitungen, in denen der Würzburger Pianist Florian Glemser eigene Arrangements einiger Schubertlieder erstellt hat. Die Souvenir de la Russie, die Brahms unter Pseudonym als Teenager geschrieben hat und die eine leichte, salonhafte Seite von Brahms zeigen, sind sehr fantasie- und effektvolle Stücke, die das Konzert virtuos beenden.

Das Klavierduo „Franziska & Florian Glemser“ erlebte seine Geburtsstunde im Jahr 2010 bei der Uraufführung des „Valse déconstruite für Klavier zu vier Händen“ des schwedischen Komponisten Henrik Ajax in Würzburg. Der Komponist war so begeistert von der Interpretation durch die beiden deutschen Pianisten und Eheleute, dass er das Werk daraufhin den Musikern widmete. Schon früh kreuzten sich die Wege des Ehepaares im gemeinsamen Musikstudium. In der Würzburger Frühförderung wurden sie als Kinder musikalisch ausgebildet und in Essen und Weimar studierten sie beim gleichen Lehrer (Prof. Henri Sigfridsson, Prof. Grigory Gruzman).

Franziska und Florian Glemser werden für ihre abwechslungsreichen und originellen Konzertprogramme an einem oder zwei Klavieren von Presse und Publikum gefeiert. Das Klavierduo Glemser trat u.a. beim Schumannfest Bonn, im Brucknerhaus Linz, den Seligenstädter Klosterkonzerten und den Homburger Meisterkonzerten auf. 2019 gewann das junge Ehepaar den Keck-Köppe-Preis für Kultur des Universitätsbundes Würzburg. Ihre Debüt-CD mit Werken von Mozart, Tschaikowsky und Saint-Saens, die beim Label Organophon erschienen ist, wurde mit der Auszeichnung „CD des Doppelmonats“ in der größten deutschsprachigen Fachzeitschrift PIANONews (Ausgabe 1/2019) gewürdigt.

Eintritt:
18 € / 9 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten, Familienpassinhaber, etc.
2 € Abendkassenaufschlag

Vorverkauf:
Buchhandlung Buchheim
Eichelgasse 11
97877 Wertheim
Telefon: 09342 13 20
e-mail: buchheim.wertheim@t-online.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
Samstag 9 bis 13 Uhr

Klavierduo Glemser Foto: Jessica Siegel
Klavierduo Glemser Foto: Jessica Siegel

Wir danken der Stiftung Rudolf Brand Helmut Schöler für die Unterstützung dieses Konzertes!

 

Konzert im Kloster Bronnbach

Sonntag 17. Mai 2020, 17 Uhr, Bronnbach, Josephsaal

"BESSER DU REDEST NICHT WEITER DARÜBER"-
30 Lieder von Alexander Wolf nach Gedichten von Wolf Wiechert

Sopran: Maria Bernius
Alt: Renate Kaschmieder
Tenor: Maximilian Argmann
Bariton Uwe Schenker-Primus
Bass: Mathis Koch
Klavier: Sergey Korolev

Alexander Wolf und Wolf Wiechert definieren die Gattung Liedgesang und den Begriff des Kunstliedes neu. Wolf Wiechert, 1938 in Ostpreußen geboren, lebt und schreibt heute in Wertheim. Der Wertheimer Komponist Alexander Wolf, Jahrgang 1969, vertont die starken Wortbilder Wiecherts in einer leicht verständlichen und doch stets klaren zeitgenössischen Tonsprache. Das Ensemble präsentiert im Josephsaal dieses ungewöhnliche Programm, das 2019 auf CD erschien und von der Musikwelt begeistert aufgenommen wurde.

Eintritt:
22 Euro und 16 Euro, Ermäßigung für Berechtigte

Kartenvorverkauf:
www.reservix.de

Veranstalter:
Kloster Bronnbach in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis Wertheim.

Wolf Wiechert - Alexander Wolf
Wolf Wiechert - Alexander Wolf
 

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Samstag, 23. Mai 2020, 20 Uhr, Stiftskirche Wertheim

Konzert der Ludwigsburger Schloßfestspiele

 

Mitgliederversammlung

Dienstag, 14. Juli 2020, 19.00 Uhr
Ort: Barocksaal im Rathaus, Mühlenstr. 26, 97877 Wertheim

Mitgliederversammlung

Der Kulturkreis Wertheim lädt alle seine Mitglieder und weitere Interessenten zur Mitgliederversammlung in den Barocksaal des Rathauses ein.

Im Anschluß an den offiziellen Teil gibt es ab 19.30 Uhr ein kleines Konzert mit ausgewählten Beiträgen von Wertheimer Preisträgern des Wettbewerbs Jugend musiziert.

 

Konzert im Kloster Bronnbach

Samstag, 12. September 2020, 19.30 Uhr, Kloster Bronnbach, Josephsaal

"Deutschland - Ein Wintermärchen. 30 Jahre Deutsche Einheit"

Then-Quartett, Würzburg
Kai Christian Moritz, Ulrich Pakusch, Philipp Reinheimer, Bernhard Stengele
Idee und Konzeption: Bernhard Stengele,
Musikalische Leitung: Ulrich Pakusch

Heine ist Heimat. Aber was ist Heimat? Wie die Heimatliebe, das Heimatlied, der Heimatfilm und alles Daheimgebliebene. Wird sie vielleicht überhaupt nur den Reisenden, dem Ent-Fremdeten zum Sehnsuchtsort? Heines Heimat ist konkret: der gute alte Vater Rhein, der im Kyffhäuser schlummernde Kaiser Barbarossa, der Kölner Dom, das heimische Sauerkraut...das Würzburger „Then-Quartett" folgt zum Jubiläum „30 Jahre deutsche Einheit" musikalisch auf den Spuren Heines.

Eintritt:
20 / 16 €

Kartenvorverkauf:
www.reservix.de

Veranstalter:
Kloster Bronnbach in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis Wertheim.

Then Quartett
Then Quartett
 

Meisterkonzert im Schlösschen

Sonntag, 13. Dezember 2020, 17.00 Uhr Schlösschen im Hofgarten

Beethoven SPRECHEN
Prof. Dr. Peter Gülke
Klenke Quartett

Ludwig van Beethoven
Streichquartette op. 18/6 und Opus 135

Ihren Erstwohnsitz hat Musik zweifellos im Reich der Emotionen. Sie erreicht uns, indem ihr Klang geheime Resonanzräume der Seele zum Schwingen anregt. Aber Musik ist auch Sprache – redend, debattierend, erklärend – zuweilen vernünftiger und einleuchtender als das Wort. Dieser Charakterzug von Musik wurde Goethe in besonderer Weise durch das Streichquartett bewusst, bei dem er „vernünftige Leute sich untereinander unterhalten" hörte und meinte, „ihren Discursen etwas abzugewinnen". Im Gesprächskonzert mit dem Klenke Quartett und Peter Gülke kommen beide zur Geltung: der Klang und das Wort.

Peter Gülke ist ein Grenzgänger – zwischen Ost und West, Bühne und Studierzimmer, Musikwissenschaft und praktischem Musizieren. Seine Karriere ist beeindruckend, die Liste der ihm zugedachten Ehrungen lang. Gülkes profunde Werkerklärungen sind für das Publikum stets unterhaltsam und horizonterweiternd. So wird die Musik verständlich und kann für sich sprechen.

Klenke Quartett
Annegret Klenke/Violine
Beate Hartmann/Violine
Yvonne Uhlemann/Viola
Ruth Kaltenhäuser/Violoncello

"So eine mitreißende Angelegenheit kann Quartettspiel sein." (Concerti)

Seit über 25 Jahren bereichert das Klenke Quartett in unveränderter Besetzung das internationale Konzertleben. Annegret Klenke (1. Violine), Beate Hartmann (2. Violine), Yvonne Uhlemann (Viola) und Ruth Kaltenhäuser (Violoncello) haben sich als eines der bedeutenden deutschen Streichquartette etabliert und gelten „als eine der profiliertesten europäischen Formationen“ (Gewandhaus-Magazin). Tiefgründigkeit, Gesanglichkeit und intimes Musizieren gepaart mit einer starken Programmdramaturgie sowie einer Klangintensität bis in die leisesten Töne zeichnen das Klenke Quartett aus.

Eintritt:
24 € / 12 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten, Familienpassinhaber, etc.
2 € Abendkassenaufschlag

Vorverkauf:
Buchhandlung Buchheim
Eichelgasse 11
97877 Wertheim
Telefon: 09342 13 20
e-mail: buchheim.wertheim@t-online.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
Samstag 9 bis 13 Uhr

Klenke Quartett Foto: Marco Borggreve
Klenke Quartett Foto: Marco Borggreve

Wir danken der Stiftung Rudolf Brand Helmut Schöler für die Unterstützung dieses Konzertes!

 

Neujahrskonzert 2020

Sonntag, 17. Januar 2021, 17.00 Uhr

KAREOL Tanzorchester

Musik der 20er bis 40er Jahre des 20. Jahrhunderts